existentes Baseboard um festen Wert anheben

From now, the TrainzDepot is in a read-only mode, see our announcement). From now, our new place-to-go, https://www.trainz.de is available.
Since 28.02.2019 personal data (e.g. profile contents, private messagers) has been deleted.
  • Hallo Zusammen,
    ich habe in Trainz eine relativ aufwändige Strecke gebaut, die ich gleichmäßig anheben möchte (um sie mit anderen Strecken zusammenzufügen).
    Um nicht ganz von vorn anfangen zu müssen - lässt sich die Höhe einer existenten Strecke nachträglich um einen festen Wert anheben?
    Danke schon mal

  • Auch wenn ich das Programm TransDEM sehr empfehlenswert finde, bin ich kein Freund von Lösungen, bei denen man für ein Glas Milch eine ganze Kuh kaufen muss.


    Um wie viele Meter möchtest Du dieses eine Baseboard anheben? Falls es nicht gerade 955,354m sind, gibt es eine relativ einfache Lösung für das reine Anheben (Gleise und Splines müssen aber extra angepasst werden)


    Bevor ich weiter versuche, die Lösung zu beschreiben, möchte ich gern wissen,

    • ob es sich um ein, zwei oder drei Baseboards handelt,
    • ob die Erhöhung weniger als ca. 100m ist und
    • wie Du mit dem Übertragen von Gelände vertraut bist.
  • bin ich kein Freund von Lösungen, bei denen man für ein Glas Milch eine ganze Kuh kaufen muss.


    Ich auch nicht.


    Die Funktion ist damals entstanden, um Streckenbauern, die auf TransDEM umsteigen, die Möglichkeit zu geben, vorhandenes Material irgendwie weiterverwenden zu können. Ein üblicher Werdegang eines vorbildnahen Projektes war, dass der Autor es zunächst mit Bordmitteln versuchte, und dabei möglicherweise schon etliche Streckenmeter produziert hatte, allerdings auf Höhe Null. Das geschaffene war aber eigentlich schon zu wertvoll, um weggeworfen zu werden. Der Umstieg auf Geodaten und TransDEM erfolgte, weil das manuelle Verfahren sich auf die Dauer als zu mühsam herausstellte und die erreichbare Vorbildkonformität trotzdem zu wünschen übrig ließ. Mit der Höhenanpassung für eine vorhandene Strecke gab es nun eine Lösung, den Altbestand zu integrieren. Ein Übergangs-Baseboard wird fast immer trotzdem von Nöten sein, auch wenn TransDEM noch eine weitere Funktion bietet, mit der seitlicher Versatz ausgeglichen werden kann.

  • Wieviel Baseboards es genau sind kann ich nicht sagen - es sind auf jeden Fall sehr viele - da es sich um ca. 70 Streckenkilometer handelt.
    Die Höhenanpassung beträgt +154 Meter.
    Sprich um 154m müssen alle Objekte der alten Strecke angehoben werden um halbwegs auf die neuen Baseboards zu passen.


    Um das Ziel der Übung noch mal zu präzisieren:
    Ich möchte eigentlich "nur" alle Nicht-Gleis-Objekte (Splines, Gebäude, Kameras gff. auch Texturen) auf ein neues, realeres Höhenmodell kopieren. Später sollen noch weitere via TransDEM generierte Strecken angefügt werden.


    Dass da in Teilen manuelle (Höhen-)Anpassungen einzelner Objekte notwendig werden ist mir natürlich bewußt.
    Nach fast 10 km Nachbau komme ich aber zu dem Schluß, dass alles noch einmal zu generieren keine wirkliche Alternative ist. ;(

  • Im Eingangsposting hatte ich den Eindruck, dass es sich hierbei um eine weit geringere Anzahl von Grundplatten im einstelligen Bereich handelt.


    Mein Lösungsvorschlag zielte darauf ab, die Kopierfunktion des Geländes zu nutzen und das Gelände relativ zur alten Geländedecke aufzustocken.
    Machbar wären zB. 20m-Schritte und zuletzt ein 14m-Schritt. *1) Wichtig dabei ist, dass Du Dich mit dem Procedure des Kopierens sehr gut auskennst.
    Daher auch meine Frage in einem vorherigen Posting dazu.
    Falls Du es wünschst, kann ich eine kleine Bilderserie machen, mit der ich versuchen möchte, die Situation aufzuklären, wie man es machen kann.


    Ich kann nur sagen, dass es für 70km Strecke eine ganz schöne aufwändige Angelegenheit wird. Wahrscheinlich ist TransDEM da doch besser.


    Grob skizziert der Vorschlag:

    • Ganz wichtig!: Strecke unter einem neuen Namen abspeichern
    • Neues Baseboard (BB) einfügen
    • Neuen Layer kreieren
    • Alle Layer bis auf den neuen Layer sperren und unsichtbar machen
    • Gelände auf neuem BB mit beispielsweise zwei mal mit 100x100m² Fläche *1) abstecken (zB. den Holzgleisen) *3)
    • Eines der Flächen um 20m erhöhen, die zweite um 14m *1)
    • Strecke mit einem Raster überziehen, welches dem 100x100m² Raster entspricht.
    • Die "Erhöhung" um 20m abgreifen. Dabei beachten, dass ein Randstreifen mit 5m Breite übrig bleibt. *2)
      Das verhindert, dass sich das Gelände an den Nahtstellen "aufbäumt.
    • Beim Wiedereinfügen der kopierten Fläche beachten, dass Du
      a) nur das Gelände überträgst und
      b) die Höhenanpassung "relativ" erfolgt. *3)
    • Zu guter Letzt löschst Du den neu erstellten Layer und das einzelne, neu eingefügte BB
    • Finale :D
    • Noch eine Empfehlung:
      Sichere zwischen drin die Strecke unter einem neuen Namen ab
      wie zB. Hausstrecke_Teil1_a, Hausstrecke_Teil1_b, ...
      oder Hausstrecke_01_01, Hausstrecke_01_02, Hausstrecke_01_03, ...
      So in der Form, dass etwas Fortlaufendes den Fortschritt anzeigt.


    Das es wahrscheinlich mehr als 100 BB sein werden, ist das Verfahren sehr aufwändig und sehr wahrscheinlich dann doch, wie schon oben erwähnt, TransDEM der bessere Ansatz. Zumindest ist es der weitaus komfortablere.


    Fußnoten:
    1*) Welche Fläche und welche Höhen-Schritte Du letztendlich wählst, hängt davon ab, wie Du damit zurecht kommst.
    *2) Welcher das ist, weiß ich selbst aus dem Stegreif nicht genau. Es müsste die Ost- und die Südflanke sein.
    *3) Wenn Du bei dem Gelände auf dem neuen BB einen Randstreifen auf null Meter Höhe belässt, müsste der Effekt der selbige sein und Du kannst immer die gesamte Fläche abgreifen bzw. übertragen.

  • Da es immer noch Leute gibt, die nicht angeben, welche Trainz-Version sie besitzen, werde ich nicht helfen (können).
    Das gilt auch für Dich Udo Jürgen.

  • Der Fragende hat die Version von TS 2010 angegeben, ganz oben im Thread rot leuchtend.


    Zu mir selbst: Ich lege mich dann fest, wenn es sinnvoll erscheint. (Beispiel Migration von Strecken nach T:ANE.) Wenn ich eine allgemein gültige Frage stelle, ist es meines Erachtens nach nicht sinnvoll, sich auf eine bestimmte Trainz Version zu beschränken. Vielleicht hat ein anderer ein gleiches oder ähnliches Problem in einer anderen Trainz Version und findet dadurch Anregungen zur Lösung oder vielleicht gar die gesamte Lösung.

  • ujb1 - Danke für die ausführliche Anleitung :thumbup:
    ... das muss ich erst mal sacken lassen und schauen wie ich damit mein bisheriges Vorgehen optimieren kann