Neues zum Großprojekt Breslau (Wroclaw)

  • Genial!

    Dem einen Muck seine Webseite

    Mitbegründer und Vorsitzender des VzbuuuA, kurz VzbuA,

    Verein zur Bekämpfung unsinniger und unnötiger Abkürzungen.

    ___________________________________________________________________

    Windows 10 Enterprize Version 1709, 64 Bit

    Motherboard: ASUS M5A97 EVO R2.0

    CPU: AMD FX 8350 Eight-Core Prozessor 4,00 GHz

    RAM: 64 GB DDR3

    Grafikkarte: Sapphire Radeon RX470 8GB

  • Hallo Zusammen,


    die Arbeit an meinem Projekt geht weiter. Bin auch der Meinung, dass meine Berichte darüber und die präsentierte Bilder als Anregung dienen sollten. Ein Teil einer Straßenbahnlinie habe ich so gut wie fertig. Was ich allerdings sehr traurig finde, obwohl ich einen für diesen Zweck weit überdimensionierten Rechner habe, bricht die Leistung schon jetzt ein, ich muss die Grafikeinstellungen zurückstellen.

    Paar Bilder Füge ich am Ende bei. Mehr Bilder sowie eine kleine Beschreibung findet Ihr auf meiner Seite: http://www.auralian.de/aktuelle-arbeit.html

  • Am besten wären ..., aber anscheinend muss man immer groß bauen😁

    Müssen muss man nicht, außer, man muss. Aber dann bitte auf dem Lokcus.

    Und was "am besten ist", entscheidet hier jeder Mündige für sich selbst.


    Auralian

    Nicht irritieren lassen. Du machst eine sehr gute Arbeit. Ich bewundere Deinen

    Fleiß, Deine Ausdauer.

    ujb1-signatur_td1.jpg

    abenteuer bekommt man nicht geschenkt - man muss sie provozieren
    die freundliche linke zum gruße a010.gif
    udo

  • Hi,


    vielen Dank für das gute Wort, auch wenn gelegentlich man ein wenig Zweifel spüren kann. Ich wollte eben etwas bauen, dass noch keiner geschaffen hat. Ich denke, wenn ich die Grafikeinstellungen noch ein wenig zurückstelle, wird die Technik meine Gedanken folgen können. Auch wenn ich am Ende den Schatten komplett abschalten muss und die Sichtweite auf unter 2000 m stellen muss, werde ich das Projekt beenden. 2020, ob ich es halten kann? Keine Ahnung, aber es geht vorwärts und sieht nicht schlecht aus.

    Unglaublich was du da leistest.

    Vielen Dank:)


    Grüße, Auralian

  • Je größer das projekt desto höher die System anforderungen. Aber am Ende zählt das Ergebnis 😊

    Nun nicht zwangsläufig, es kommt sehr darauf an was man verbaut und wie der Content erstellt wurden ist. Eine Strecke mit über 100 km ist auch in Trainz ohne Problem möglich - wurde auch in der Vergangenheit sehr oft unter Beweis gestellt.


    Auf den Bilder fallen mir direkt z.b. die Bäume* auf...

    Aber schon bemerkenswert was du dir da vorgenommen hast :)



    * Im Verhältnis zum Umfang der geplanten Strecke 

  • Nun nicht zwangsläufig, es kommt sehr darauf an was man verbaut und wie der Content erstellt wurden ist. Eine Strecke mit über 100 km ist auch in Trainz ohne Problem möglich - wurde auch in der Vergangenheit sehr oft unter Beweis gestellt.

    Da hast Du Recht. Bäume sind die wahren Leistungsfresser:( Ich verbaue nun nur die hälfte der Bäume, die tatsächlich dort wachsen und das in der nähersten Umgebung der Gleise. Ohne die Pflanzen wäre es nicht Breslau. Die Stadt ist sehr grün. Aber sonst sind da viele Polygonen-Monster und Texturen-Giganten eingebaut.

    Mit meiner ersten großen Strecke, AWF (hier kann man sie anschauen - http://www.auralian.de/strecke-awf-alles-was-faehrt.html ) habe ich gelernt, wenn man die Entfernung reduziert und nicht gerade mit einem Flugzeug oder sehr schnellem Zug (Magnetschwebebahn) sich bewegt schafft der Rechner den ich habe noch gerade rechtzeitig die Strecke fortlaufend zu laden. es gibt dabei ganz wenig ruckeln.


    Es ist mir aber auch egal, ob es flüssig laufen wird. Bis zur Fertigstellung des Projektes gibt es mit Sicherheit einen Rechner der Diese Aufgabe packt.


    Das Spiel ist im Vergleich dazu, das jeder von uns für die Technik ausgegeben hat, ein wahres Schnäppchen:)


    Grüße

  • Lieber Auralian :-)


    ich sags mal mit Deiner Musik : MONSTRUM :-)


    ganz toll ! :-)

    Da stimme ich voll und ganz zu!

    Dem einen Muck seine Webseite

    Mitbegründer und Vorsitzender des VzbuuuA, kurz VzbuA,

    Verein zur Bekämpfung unsinniger und unnötiger Abkürzungen.

    ___________________________________________________________________

    Windows 10 Enterprize Version 1709, 64 Bit

    Motherboard: ASUS M5A97 EVO R2.0

    CPU: AMD FX 8350 Eight-Core Prozessor 4,00 GHz

    RAM: 64 GB DDR3

    Grafikkarte: Sapphire Radeon RX470 8GB

  • Da hast Du Recht. Bäume sind die wahren Leistungsfresser:( Ich verbaue nun nur die hälfte der Bäume, die tatsächlich dort wachsen und das in der nähersten Umgebung der Gleise.

    Bei den meisten Bäumen / Speedtrees welche es gibt ist es vollkommend egal ob du 10 oder 100 setzt (da sie meist in einer Library liegen. Die Bäume welche du dir ausgesucht hast sind jedoch nicht für umfangreiche Strecken die beste Wahl. Wobei ich hier nur meine Eindrücke / Erfahrungen schildern kann, weil selbst habe ich noch keine Speedtrees erstellt.


    Bis zur Fertigstellung des Projektes gibt es mit Sicherheit einen Rechner der Diese Aufgabe packt.

    Es kann aber auch passieren, dass irgendwann die Engine streikt oder sagt: "Das wird mir zuviel" - da kann man am Ende noch soviel Rechenleistung haben.

    Aber wie du schon richtig geschrieben hast: Du baust die Strecke für dich und hast deine Freude (was man sieht und bemerkenswert ist). Für mich z.b wäre es nie eine Option eine Strecke mit geringer Sichtweite und ohne Schatten zu spielen. Aber das ist ja das schöne an Trainz jeder kann wie er möchte.


    Weiter so, ich schaue hier immer gerne mal rein :)


    Nur ein kleiner Tipp:

    Ich habe den Eindruck (kann täuschen) du exportierst mit Ruby? Vll. wäre es bei so einem Megaprojekt sinnvoll auf 3dsMax umzusteigen sowie sich mit Techniken der Speicheroptimierung zu beschäftigen. Dann hast du später noch mehr Luft nach oben -aber nur so als Vorschlag :) Auch ist die Frage wie sehr Splines eingesetzt werden, und eigene Objekte gebaut sind.

  • Zitat

    Da hast Du Recht. Bäume sind die wahren Leistungsfresser Ich verbaue nun nur die hälfte der Bäume, die tatsächlich dort wachsen und das in der nähersten Umgebung der Gleise. Ohne die Pflanzen wäre es nicht Breslau. Die Stadt ist sehr grün. Aber sonst sind da viele Polygonen-Monster und Texturen-Giganten eingebaut.

    Mit meiner ersten großen Strecke, AWF (hier kann man sie anschauen - http://www.auralian.de/strecke-awf-alles-was-faehrt.html ) habe ich gelernt, wenn man die Entfernung reduziert und nicht gerade mit einem Flugzeug oder sehr schnellem Zug (Magnetschwebebahn) sich bewegt schafft der Rechner den ich habe noch gerade rechtzeitig die Strecke fortlaufend zu laden. es gibt dabei ganz wenig ruckeln.

    Ich habe bisher auch mit viel verbauten Bäumen und Grünzeug keine Probleme.

    Entfernungseinstellung liegt bei mir bei 12500m und das auch auf großen Strecken.

    Bei einigen Spline oder Gebäuden gibt es da eher mal einen Ruckler.

    Darf man mal fragen, was du im, Rechner verbaut hast?

    Gruß

    beko

  • legt doch nicht alles gleich auf die Goldwaage 🤔


    Ich find die Strecke auch klasse, jedoch hab ich schon viele Projekte verfolgt, die dann am Ende durch bsp. solche Probleme beendet wurden.


    Deswegen hätte man sich auf eine kleine Map gefreut (:


    Bsp. die Stadtbahnanlage von Andreas und die Straßenbahnstrecke von Rocco.

  • Hallo,

    Bei den meisten Bäumen / Speedtrees welche es gibt ist es vollkommend egal ob du 10 oder 100 setzt (da sie meist in einer Library liegen.

    Alle von mir eingebauten Bäume sind "Speedtrees".

    Es kann aber auch passieren, dass irgendwann die Engine streikt oder sagt: "Das wird mir zuviel" - da kann man am Ende noch soviel Rechenleistung haben.

    So was ist mir schon mehrmals passiert. Die Engine hat Fehler und auch der letzte Update (90945) hat sie nicht behoben. Damit kann ich meist gut umgehen:)

    Ich habe den Eindruck (kann täuschen) du exportierst mit Ruby? Vll. wäre es bei so einem Megaprojekt sinnvoll auf 3dsMax umzusteigen sowie sich mit Techniken der Speicheroptimierung zu beschäftigen. Dann hast du später noch mehr Luft nach oben -aber nur so als Vorschlag Auch ist die Frage wie sehr Splines eingesetzt werden, und eigene Objekte gebaut sind.

    Die Abneigung zu Ruby kann ich nicht verstehen, wenn man da zeichnen kann und keine sehr große Texturen verbaut, gibt es kaum Differenzen gegenüber dem 3DS-Max. Mein Bruder ist gelernter Zeichner und arbeitet im Maschinen- und Anlagenbau. Er hat fasst alle Software, auch den 3DS auf seinem Rechner. Wir haben es getestet. Wenn ich umsteige, dann auf "Blender". Der 3DS kostet 1900€ im Jahr, das ist mir zu viel. Ich verdiene an dieser Arbeit kein Cent. Der Blender hat auch so seine Macken, kostet aber nichts.

    Zu den Splinen: Ich kann mir es nicht vorstellen, dass jemand eine Strecke ganz ohne Splinen baut. Es sind bei mir auch Splinen eingebaut: alle Straßen und Gehwege, Gleise, Zäune, Flussufer u. ä. Bei den Splinen achte ich schon darauf, dass es ungewollt keine Alphatexturen verbaut werden. Gut 98 % alle Objekte sind von mir selbst gezeichnet, meist Gebäuden werden jetzt überarbeitet und texturiert.


    Der Rechner:

    Intel(R) Core(TM) i7 5820K mit 6 (12) 3,30 GHz Kernen, 32 GB DDR4 RAM auf vier Kanäle verteilt, Gigabyte AORUS Geforce GTX 1080 Ti mit 11 GB DDR5 Speicher und Wasserkühlung (obermegageil), fast 3 TB an mehreren SSD Festplatten, die zweckmäßig sinnvoll zugeordnet sind. Trainz nützt zwei separaten SSD Laufwerke, dabei eins davon nur als Backup. Wenn ich die Strecke befahre, kann ich gleichzeitig die Systemleistung beobachten. Das System hat dabei Langeweile (Gesamtauslastung: 17-25%).

    Ich find die Strecke auch klasse, jedoch hab ich schon viele Projekte verfolgt, die dann am Ende durch bsp. solche Probleme beendet wurden.


    Deswegen hätte man sich auf eine kleine Map gefreut

    Verkleinern der Strecke geht nicht in Frage. Es ist so, als ob man im Berlin wieder die Mauer bauen ließe. Ich werde allerdings die einzelnen Fahrbereiche voneinander trennen. Zuerst wird die gesamte Strecke erstellt und dann aufgeteilt auf Abschnitte - "Straßenbahn", "Bus", "Eisenbahn" und wenn es mir gelingt geeignete Schleusen zu bauen die einen Schiff sauber durchlassen können, wird der letzte Teil sich auf der Oder abspielen. In den einzelnen Teilen werde ich die Bereiche, die aus den Fahrzeugen nicht sichtbar sind, löschen, so dass nur die sichtbare Umgebung bleibt. Deswegen bin ich sehr positiv eingestellt und denke dass es auch funktioniert. Im Moment ist die Gesamte Fläche der Stadt, 292 km², stets geladen. Kein wunder das die Engine es nicht ordnungsgemäß packt.


    Ich mache mir schon jetzt Gedanken, wie ich das Ganze in verschiedene Spielsessions verfasse, dass es am Ende nicht langweilig wird.


    Nochmals vielen Dank für alle gute Wörter, Tipps und den Anklang.


    Viele Grüße, Auralian