Beiträge von callavsg

Ab Sofort kann das TrainzDepot nur noch zum Lesen aufgerufen werden, eine Nachfolge-Seite ist in Arbeit, siehe unsere Ankündigung. In Kürze wird trainz.de eine Anlaufstelle für die deutschsprachige Trainz-Gemeinschaft bieten.
Zum 28.02.2019 werden persönliche Daten (u.A. Angaben im Benutzerprofil und private Nachrichten) gelöscht, bei Bedarf also bitte selbst sichern.

    Hatte auch schon meine Kritik über die sehr gelungenden DBSig geschrieben.

    Wer so viel Energie in den DBSig System reinsetzt, sollte auch eine vernünftige

    Gebrauchsanweisung zuverfügung stellen, auch ein Viedeo zu sehen zu den schönen

    DBSig System währe für alle hilfreich.

    Die Kritikpunkte nehme ich gerne für die Zukunft mit.

    Hier im TD dürfte noch eine Anleitung zur Version 5 existieren, seit dem hat sich vom Aufbau nicht sehr viel geändert.

    Auch ist der Ansatz in der DLS Version eigentlich wieder veraltet, TRS2019 und T:ANE SP3 haben mir neue Möglichkeiten zur Auswertung geliefert, wie zB in welcher Position ein Zug relativ zum Signal steht. Sprich: Ich habe in meiner jetzigen Version DBSig 2.0 (also neue KUIDs) eine PZB, die gänzlich ohne extra Trigger auskommt und sofort funktioniert. Eine DLS Version, bzw. wann das mal auf der DLS Verfügbar sein wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Mein Plan ist (um meine Arbeit etwas zu minimieren) mich auf bestehende Objekte auf der DLS zu stürzen, diese quasi zu verlinken und extern anzusteuern.
    Das habe ich kürzlich auch mit einer Version Sperrsignale für die aktuelle DBSig DLS Version gemacht.


    Auch die Fahrstrassensteuerung, die DBSig nun mitbringt, ist schön und gut, aber nicht für den breiten Markt gedacht. Sprich: Ob ich das mal dokumentiere möchte ich bezweifeln, da ich die DBSig Signale bewusst so gestaltet habe, dass auch IT damit funktioniert, sofern man die Signale im Stellwerk auf automatisch belässt.
    Ich habe zwar auch schonmal mit einer eigenen IT Version mit deutschen Signalbegriffen gearbeitet, aber es wäre auch hier nur wieder parallel zu Enhanced IT möglich gewesen und ihr hättet euch an dieser Stelle wieder entscheiden müssen.

    Da sich EIT aber wohl etwas durchgesetzt hat, habe ich den Schritt wieder verworfen.


    Aktuell funktioniert DBSig also mit IT, sofern man das Signal automatisch belässt und die Marker verwendet. Das bedeutet auch, dass DBSig mit EIT funktioniert.


    Zu etwaigen Fehlfunktionen:
    Ich habe nur wenig Feedback aus der Masse bekommen, lediglich vom SL Team damals, als ich DBSig noch in Richtung SL entwickelt habe (das hatte sich irgendwann einmal ergeben), bekam ich regelmäßiges Feedback zu Performance und Fehlern.

    Ich nutze meine Signale selbst nur so, indem ich diese in ihren Signalbegriff zwinge, sprich ich nutze das DBSig Fahrstrassensystem, was man auf meiner Rohmrath-Strecke (auch jetzt in TRS2019) in Aktion sehen kann. Meine Tests zur Automatiksteuerung waren bisher positiv. Also möchte ich deutlich machen, dass meine E-Mail-Adresse in meinem Auran-Profil, mein Aruan-Profil auch von mir gechecked wird - schreibt da also gerne, auch wenn ich in den Foren nicht mehr so aktiv bin, wie es mal war.

    Moin Mika,


    doch, genauso geht es! Signal erbt von Trackside und Trackside von MapObject. Vielleicht hat es mit deinem Handler nicht richtig geklappt? Versuch mal einfach nen "Interface.Print" oder "Interface.Log" in den Handler einzubauen und schau mal in den Logs, ob sich was finden lässt.


    Gruß

    Pascal

    Moin Mika,


    sehr schön gemacht! Das i-Tüpfelchen wäre jetzt noch eine Strg-Rechtsklick-Steuerung im Fahrermodus!

    Schau dir dazu mal die Browser-Klasse (in browser.gs) und HTMLWindow-Klasse (in common.gs) an :)


    Gruß

    Pascal

    Die SetProperties-Methode, schießt dann, wenn der Nutzer das Konfigurationsfenster mit dem Haken schließt. Da kannst du dich dann reinhaken.

    Ob sich zur "Laufzeit" per drittem Script die Loknummer ändert, ist nur über Workarounds ermittelbar, da es standardmäßig keinen Callback und keine Message dafür gibt, die schießt, wenn die "native" Methode "SetRunningNumber" der "Vehicle"-Klasse aufgerufen wird.


    Ich hatte zwar vor einiger Zeit an Möglichkeiten für Callbacks gearbeitet, aber auch da kann ich nur meine eigenen Implementierungen mit ausstatten.

    Alles, was native also nicht im eigentlichen Script-Code geschrieben ist, kannst du nicht ändern, somit bleibt nur die Timer-Lösung.


    Ich denke du hast auf längere Sicht mehr Ärger damit, das eingebaute System so hinzubiegen, dass es mit deutschen Nummern läuft als wenn du gleich ein eigenes schreibst.

    Das kann man so und so sehen. Wenn man es richtig machen wollte, so ginge man hin und überschreibt sämtliche Funktionen, die in einer GUI die Fahrzeugdaten ausgeben, um das eingebaute System durch die Anzeige des eigenen zu ersetzen. Das habe ich zwar bei den TD Fahrzeugen auch nicht gemacht, aber das wäre m.A. nach die schönste Weise und auch die, die es sein sollte, um den Nutzer nicht zu verwirren.


    Nachtrag:
    Natürlich ist ein eigenes System weitaus flexibler, dennoch ist das nicht pauschal die richtige Antwort auf ein Problem.
    Es ist immer der richtige Weg, sich in einer Umgebung wie Trainz nach Funktionen umzusehen, die mit ein wenig Anpassung vielleicht schon den Bedürfnissen gerecht werden. Ganz gemäß einer Aufwand-Nutzen-Rechnung.


    Das wäre ein guter grober Entwurf, um sich dem Problem zu nähern, welches auch eine Art Callback beinhaltet.


    Nutzung wäre dann diese:


    Ist ungetestet, aber dürfte gehen.

    Irgendwo möchte ich ja auch in gewisser weise ein bisschen realitätsnähe reinbringen

    Das ist vorbildlich, finde ich klasse und die Motivation dahinter befürworte ich!


    Wie soll man denn bitteschön was neues, innovatives oder komplexes erstellen/nachbilden, wenn man einfach nicht die richtigen Hilfsmittel gereicht bekommt, wenn sich der Entwickler wohl denkt "pfft, geht ja auch so"

    Das ist Ansichtssache. Denk einmal an die Performance.

    Ein paar Denkanstöße:

    - Objektbewegungen werden mit jedem Frame in einem Spiel berechnet, du müsstest also auch in kurzen intervallen (am besten in der Framzeit) das Objekt per Script neu ausrichten, um eine flüssige Drehbewegung zu bekommen. Gott sei Dank macht TrainzScript da eh nen Riegel vor. Stell dir vor, du machst das bei fünf Zügen mit 30 Wagen...

    - Die Ansätze von Sebastian einmal genauer betrachten. Du kannst Ereignisorientiert scripten, auf Ereignisse am Fahrzeug und der Industrie reagieren. Darauf solltest du dich konzentrieren, statt komplett am Programm vorbei zu entwickeln. Du kannst ohne Workaround auch die zwei Wagen wie einen behandeln.

    - TrainzScript ist nicht dazu da, um das Spiel neuzuerfinden, sondern auf bestehendem aufzubauen.


    Das sind gut gemeinte Ratschläge. Den Fehler - sich im Detail zu verlieren - habe ich auch schon gemacht und es ist am Ende nichts anständiges bei rum gekommen und ich behaupte von mir TrainzScript sehr gut zu beherrschen.

    Ist der Absetzer ein Fixed-Track Objekt? Wenn ja, ist das ein Bug, den es schon im T:ANE gab.

    Auch die Fixed-Track-Weichen, die man so auf der DLS findet, haben den Fehler, dass sie nach der Rückkehr in den Editor

    ihren Dienst verweigern. Auch schonmal an N3V Games gemeldet, aber bisher wohl nicht so hoch priorisiert worden bei den Bug-Fixes.

    Gleise bestehen aus zwei parallel verlaufenden Schienen.


    Meine Aussage scheint dir sicher sinnfrei, so wirkt deine aber auch auf mich. Wo ist das Problem, wenn jemand von Schienen spricht? Auf Gleisen/Schienen bewegen sich ja auch Schienenfahrzeuge. Da muss man nicht jemandem vermeintliches Fachwissen beibringen, was nicht die Frage war.

    Ich finde die ersten Eindrücke schon recht gut, die JTG macht sich.

    Gott sei Dank wurden hier nicht die TANE-Gleise gewählt, da bin ich mit den SAM-Gleisen viel zufriedener, natürlich mein eigener Geschmack.

    Die Auswahl der Objekte allgemein, wenn man sich den Detailreichtum anschaut, ist durchdacht. DLC ist da doch etwas anderes als Freeware-Strecken.

    Bei DLC hat man in der Regel auch einen Nutzer-Support, o.ä., da kann ich verstehen, wenn man hier um einiges mehr Wert auf Performance legt, als man es bei Freeware tun würde - das Ding soll ja bei den meisten Käufern laufen und keine Unzufriedenheit wegen schlechter Performance hervorrufen.

    Ich bin gespannt, freue mich, bald mal wieder was zu sehen!


    Gruß

    Pascal

    Naja, der Ordner local enthält nur lokal bearbeitete Objekte. Wenn du Objekte mitnehmen möchtest, die du zuvor von der DLS geladen hast, brauchst du auch den Ordner original.

    Ich habe mal eine Frage an etwas wissendere Nutzer und hoffe dass ihr mir bei ein paar Gedankengängen helfen könnt.

    Ich arbeite seit geraumer Zeit an einem Gesamtpaket deutscher Signale und da ist mir aufgefallen, dass mir an einigen Ecken das nötige

    Fachwissen fehlt, um eine möglichst vorbildnahe Umsetzung zu erarbeiten.

    Das neue Paket soll außer den typischen Haupt- und Vorsignalen auch andere Arten von Signalen mitbringen, wie Schutzsignale, Rangiersignale und Zugdeckungssignale.


    Letztere sind relativ einfach:

    Einfahrsignale mit Zs3 und Kennziffer 2, also Einfahrt auf "Halt"-zeigendes Deckungssignal mit max. 20km/h (oder 40, je nach gegraphischer Lage [Ost/West]) und gleichzeitige Einfahrten von zwei Seiten unterbinden.


    Jetzt komme ich an die Rangiersignale und Schutzsignale.

    Was ich weiß (oder meine es zu wissen, bitte korrigieren):
    - Es kann Kombinationen beider geben (zB Schutzssignal + Ra12)

    - Schutzsignale gelten für Zug- und Rangierfahrten

    - Rangierfahrten müssen auf Sh1 beginnen

    - Zugfahrten benötigen ein Hauptsignal mit Fahrtbegriff um Zugfahrt auf Signal durchführen zu können

    - Rangiersignale gelten ausschließlich für Rangierfahrten, also wäre das Problem mit der Kombination gelöst, wenn ich das Schutzsignal verstanden habe


    Was ich nicht weiß:

    1. Wie verhält sich ein Hauptsignal vor einer Fahrstrasse mit verbauten Schutzsignalen?

    Ich weiß, dass Schutzsignale an der Fahrwegsicherung beteiligt sind. Das dürfte doch bedeuten, dass sie auf Kennlicht(oder Sh1?) müssen, um überhaupt einen Fahrtbegriff am Hauptsignal zu ermöglichen? (Da ja ein Fahrtbegriff für Zugfahrten einen gesicherten Fahrweg voraussetzt)

    Das würde aber bedeuten, dass eine Zugfahrt nicht auf Schutzsignale enden könnten (oder ist das richtig?), also fehlt mir hier scheinbar der entsprechende Hinweis.

    2. PZB

    Wie verhält sich die PZB an solchen Signalen? Ich kenne Signale mit und ohne Zugsicherung, ist das Einzelfallabhängig?

    Wahrscheinlich wären diese dann mit 2000Hz-Magneten gesichert.


    Für mich ist das ein ziemliches Mysterium, weil ich selbst kein Tf bin.

    Ich habe es auch so verstanden, dass man mit "Sperrsignal" und "Schutzsignal" das gleiche meint, stimmt das? Wenn nicht, worin liegen die Unterschiede?


    Ich bedanke mich jetzt schon für etwaige Hilfe! :)

    Nun gut. Was brauche ich?


    - Eine Textursammlung: Dort sind die Texturvarianten drin (ich hoffe mal, es geht hier um eine einzelne Textur aus dem Hauptmesh)


    - Einen Effect in der config.txt:

    Beim Eintrag im Mesh-Table für den Wagen benötigt es den Effects-Container und eine Kuid-Table mit einem Verweis auf die Textursammlung.



    - Ein Script mit folgendem Inhalt:


    Das Script setzt bei einem Wagen, der noch keine Textur zufällig erhalten hat zufällig eine Textur aus der Textursammlung. Hat der Wagen bereits eine Textur bekommen (also wurde die Session/Route gespeichert) wird diese geladen und gesetzt.


    Das Script ist jetzt frei aus dem Kopf und ungetestet, dürfte aber so funktionieren, wenn alles richtig gemacht worden ist.

    Als Beispiel kann man sich die TrainzDepot-Fahrzeuge (Talent2, BR42X) anschauen, die besitzen für die Taufnamen und andere Funktionen auch Texture-Groups und Texturwechsel.